This site has limited support for your browser. We recommend switching to Edge, Chrome, Safari, or Firefox.

Der nevernot

Code of Conduct

Die nevernot GmbH und die Marke nevernot® (im Weiteren “nevernot” genannt) machen hochqualitative Produkte, deren Herstellungsprozesse Mensch und Natur respektieren. Dieser Code of Conduct dient als Basis für alle geschäftlichen Prozesse, Entscheidungen und Beziehungen. 

Der Code of Conduct von nevernot hört nicht in Deutschland oder Europa auf – er bezieht sich auf die ganze Welt und betrifft alle Mitarbeiter:innen von nevernot genauso, wie unsere Produktionspartner, Logistik und andere Geschäftspartner, die Teil der Wertschöpfungskette sind. nevernot hat das Ziel, die Arbeitsbedingungen innerhalb der Lieferkette stets zu verbessern. Unser Code of Conduct basiert auf der Internationalen Menschenrechtscharta, den UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte, der Erklärung der IAO über grundlegende Prinzipien und Rechte bei der Arbeit und ihre Folgemaßnahmen, sowie die OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen. Unser Ziel ist es, die Prinzipien dieses Code of Conducts zu respektieren und gleichzeitig den Gesetzen jedes Landes zu folgen, in dem wir operieren – vor allem, wenn lokale Gesetze mit den Richtlinien und Standards dieses Codes konkurrieren. Wenn die lokalen Gesetze also einen niedrigeren Standard aufweisen als dieser Code, orientieren wir uns weiterhin an unserem eigenen Code of Conduct. Innerhalb unserer Lieferkette verschreiben wir uns der kontinuierlichen Verbesserung von Menschenrechten und Umweltstandards. Dementsprechend werden wir fortlaufend die Menschenrechts- und Umweltrisiken unserer Prozesse im Auge behalten, evaluieren und gegebenenfalls anpassen. 

 

Anti-Kinderarbeit

Wir tolerieren keine Art der Kinderarbeit (im Sinne der IAO-Übereinkommen 138 und 182). Unsere Angestellten dürfen niemals jünger als 15 Jahre sein. Ist das Pflichtalter für den Ausbildungsabschluss gemäß der örtlichen Rechtsvorschriften höher als 15 Jahre, gilt dementsprechend das höhere Alter. Unsere Zulieferer müssen die Gesetze und Vorschriften für die Beschäftigung junger Arbeitnehmer:innen einhalten, außerdem dürfen junge Arbeitnehmer:innen keine Arbeiten verrichten, die ihre Gesundheit oder Sicherheit gefährden.

 

Anti-Zwangsarbeit

Innerhalb unserer Lieferketten und Prozesse tolerieren wir keine moderne Sklaverei, Häftlings-, Zwangs- oder Pflichtarbeit (gemäß der Definition der IAO-Übereinkommen 29 und 105). Arbeiter:innen dürfen nur auf freiwilliger Basis beschäftigt werden. Unseren Arbeitnehmer:innen darf keine Form von physischer oder psychischer Gewalt am Arbeitsplatz drohen oder angedroht werden. Praktiken, wie die Beschlagnahmung oder Einbehaltung von Ausweispapieren oder anderen wertvollen Gegenständen, sind verboten.

 

Anti-Diskriminierung

Wir tolerieren keine Form von Diskriminierung. Die Grundlage jedes Einstellungs- und Entlassungsprozesses, als auch der nevernot Gehaltspolitik steht immer unter dem Prinzip der Gleichstellung. Alle Personalentscheidungen müssen objektiv getroffen werden – unabhängig von Geschlecht, Rasse, Hautfarbe, Nationalität, Religion, politischer Zugehörigkeit, Gewerkschaftszugehörigkeit, sozialer Herkunft, Defiziten oder Behinderungen. Arbeitnehmer:innen dürfen niemals aufgrund von Schwangerschaft oder Mutterschaftsurlaub diskriminiert werden.

 

Gesundheit und Sicherheit 

Alle Arbeitnehmer:innen und Arbeiter:innen innerhalb der nevernot Lieferkette müssen in einem sicheren und gesunden Arbeitsumfeld arbeiten. Wir erwarten regelmäßige Feuerschutzübungen und entsprechende Ausbildungen der Arbeiter:innen, um Gesundheits- und Sicherheit-Standards am Arbeitsplatz zu gewährleisten. Die Arbeitgeber müssen benötigte Schutzausrüstungen zur Verfügung stellen und ihre Arbeitnehmer:innen im Umgang mit ihnen schulen. Der Zugang zu sauberen Sanitäranlagen und Trinkwasser ist eine Grundvoraussetzung für eine gesunde und sichere Arbeitsumgebung.

 

Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit

Alle unsere Mitarbeiter:innen und die unserer Geschäftspartner haben das Recht auf Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit (ILO-Konventionen 87 und 98). Alle Mitarbeiter:innen dürfen einer Arbeitnehmerorganisation ihrer Wahl beitreten oder eine solche gründen und Tarifverhandlungen führen, ohne dass sie dadurch negative Konsequenzen befürchten müssen. In Ländern, in denen das Recht auf Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit gesetzlich eingeschränkt ist, dürfen die Arbeitnehmer:innen ihre eigenen Vertreter:innen wählen und an Verhandlungen teilnehmen. 

 

Arbeitsstunden

Die Arbeitszeiten müssen den geltenden Gesetzen entsprechen. In jedem Fall darf von den Arbeitnehmer:innen nicht verlangt werden, regelmäßig mehr als 48 Stunden pro Woche zu arbeiten, und es ist ihnen mindestens ein freier Tag pro Sieben-Tage-Zeitraum zu gewähren. Überstunden müssen freiwillig geleistet werden, dürfen 12 Stunden pro Woche nicht überschreiten und dürfen nicht regelmäßig verlangt werden (IAO-Übereinkommen 1).

Lebenshaltungskosten

Die Löhne, die für eine normale Arbeitswoche gezahlt werden, müssen den gesetzlichen oder branchenüblichen Mindestanforderungen entsprechen und ausreichen, um die Grundbedürfnisse der Arbeitnehmer:innen zu befriedigen. Lohnabzüge für disziplinarische Maßnahmen sind nicht zulässig. Die Arbeitnehmer:innen müssen angemessen und klar über ihren Lohn, die Lohnsätze und den Lohnzeitraum informiert werden. 

Rechtsverbindliches Arbeitsverhältnis

Es dürfen keine Arbeitsverträge aufgesetzt werden, die die Arbeits- oder Sozialversicherungsgesetze des entsprechenden Landes umgehen. Außerdem dürfen keine Lehrlinge oder Praktikant:innen eingestellt werden, wenn nicht die Absicht besteht, sie anzuleiten, ihnen Fähigkeiten zu übermitteln oder sie langfristig zu übernehmen. 

Wir geben unseren Arbeitnehmer:innen außerdem die Möglichkeit, an Weiterbildungsprogrammen teilzunehmen. 

 

Umwelt

Wir legen einen großen Fokus auf den Schutz und die Erhaltung der Umwelt. Unsere Geschäftspartner müssen sich an schriftlich festgehaltene Umwelt-Standards halten, die die jeweils lokal geltenden Umweltschutzbestimmungen erfüllen oder übertreffen. Gleichzeitig verpflichten sie sich, an der Vermeidung und Verringerung von Umweltbelastungen zu arbeiten. nevernot will mit Lieferanten zusammenzuarbeiten, die Prozesse implementieren, die die Minimierung negativer Auswirkungen auf die Umwelt bewirken. 

 

Transparenz

Innerhalb der Lieferkette spielt Transparenz für nevernot eine wichtige Rolle. Alle Lieferanten, einschließlich Fertigungs- und Materiallieferanten, müssen ihre Produktionsstandorte und -details mit uns teilen. Die Lieferanten müssen nevernot über den Einsatz von Unterauftragnehmern informieren und die erforderlichen Nachweise erbringen. Der Lieferant muss sicherstellen, dass die Subunternehmer auf unseren Code of Conducts aufmerksam gemacht werden und sich daran halten können. 

 

Korruption und unethisches Verhalten

Aktive und passive Korruption und unethisches Verhalten in jeder Form werden nicht geduldet. Alle, die von Korruption oder dem Versuch von Korruption wissen, sind verpflichtet, ihre Vorgesetzten oder die zuständigen Behörden zu informieren. 

Umsetzung und Kontrolle des Code of Conducts 

Für uns ist es wichtig, dass sich die Prinzipien unseres Code of Conducts nicht nur auf einen Teil der Wertschöpfungskette beziehen, sondern durchdringend umgesetzt werden. 

Wir erwarten von allen unseren Lieferanten, dass sie:

• diese Standards in ihren eigenen Betrieben einhalten

• sich bemühen, diesen Code of Conduct bei ihren eigenen Lieferanten und Subunternehmern umzusetzen

• diesen Kodex allen Mitarbeiter:innen in der jeweiligen Landessprache zur Verfügung stellen.

Wir werden unsere Lieferanten dabei unterstützen, diese Standards zu erfüllen. Unser Ziel ist eine langfristige Verbesserung, die heute anfängt. Geschäftsbeziehungen werden nur beendet, wenn ein Partner oder Lieferant nicht in der Lage oder nicht willens ist, sich nach einer angemessenen Zeit an diese Standards zu halten und sich zu verbessern. 

 

Wir werden die Standards des Code of Conducts regelmäßig prüfen und gegebenenfalls unangekündigte Tests durchführen. 

 

Wir laden ausdrücklich alle ein, die Bedenken oder Kenntnisse über Verstöße gegen diesen Kodex haben, uns zu kontaktieren – auf Wunsch gerne auch anonym. Unter der folgende E-Mail-Adresse könnt ihr Fragen und Feedback einreichen: info@nevernot.de